Das Projektcontrolling!

Unter Projektcontrolling fasst man die Projektkontrolle und die Projektsteuerung zusammen. Ziel der Projektkontrolle ist der Aufbau eines Frühwarnsystems. Je eher Probleme erkannt werden, umso mehr Möglichkeiten hat man, geeignete Maßnahmen einzuleiten.

Die Projektkontrolle stellt die Verfahren für das Überwachen und Messen von Tätigkeiten, Leistungen und Resultaten bereit. Speziell durch den Vergleich der Sollansätze mit den Istwerten der Arbeitspakete (zukunftsorientierte Soll-Daten und vergangenheitsorientierte Ist-Daten) kann der Projektfortschritt ermittelt werden. Die Soll-Ist-Vergleiche für Termine, Kosten und Qualität sind die Grundlage für die Projektsteuerung. Aus den Soll-Ist-Vergleichen ergeben sich alle Maßnahmen, mit denen das Projekt auf Zielkurs gehalten werden kann. Besonders bewährt haben sich die Meilenstein-Trend-Analyse (MTA), die Kosten-Trend-Analyse (KTA) sowie die Qualitäts-Trend-Analyse (QTA). Zur Projektsteuerung gehört auch die aktuelle und umfassende Berichterstattung. Zum einen ist es wichtig, dass Teammitglieder umgehend informiert sind, zum anderen muss der Projektleiter stets in der Lage sein, dem Auftraggeber Auskunft über den aktuellen Projektstatus zu geben. Dies ist besonders wichtig, wenn Maßnahmen zu treffen sind, die über die Befugnisse des Projektleiters hinausgehen. Es genügt nicht, einen Plan zu haben – man muss ihn auch umsetzen!

Ansprechpartner

Prof. Heinz Kraus

Telefon:
0641 / 309 - 1348
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!